Sonntag, 22. Januar 2017

Posts vom alten Blog in den neuen kopieren

Einge von euch haben schon mitbekommen, dass ich umgezogen bin, um besser gefunden zu werden:
http://frolleinliese.blogspot.de
lautet meine neue Adresse.
Nun habe ich auch meine Posts von hier mit rüber genommen.

So geht das laut Google:

  1. Klick auf den Blog, den Du sichern möchtest.
  2. Klick im linken Menü auf Einstellungenund dannSonstiges.
  3. Klick im Abschnitt "Importieren und sichern" auf Inhalte sichernund dannAuf meinem Computer speichern.

Kopie meiner Blogvorlage speichern

  1. Klick auf den gewünschten Blog.
  2. Klick im linken Menü auf "Vorlage" Vorlage.
  3. Klick oben rechts auf Backup/Wiederherstellung.
  4. Klick auf Vollständige Vorlage herunterladen.

Posts und Kommentare in meinen Blog importieren

Du kannst XML-Dateien mit Deinen Posts und Kommentaren in Deinen Blog importieren:
  1. Wähle den Blog aus, in dem Du Posts und Kommentare importieren möchtest.
  2. Klick im linken Menü auf Einstellungenund dannSonstiges.
  3. Klick im Bereich "Importieren und sichern" auf Inhalte importieren.
  4. Wähle die XML-Datei auf Deinem Computer aus.
  5. Klicke auf Veröffentlichen.
Hinweis: Es gibt keine Dateigrößenbeschränkung beim Importieren eines Blogs. Die Anzahl der Importvorgänge pro Tag ist allerdings beschränkt.

Das hat reibungslos geklappt, nachdem ich das Häkchen da unten raus genommen habe und die Posts manuell veröffentlicht.
Nun sind sie alle hier:
http://frolleinliese.blogspot.de

Mittwoch, 18. Januar 2017

Nägel mit Köpfe gemacht

Ich bin mit meinem Blog umgezogen.
Frollein Liese wird nun auch unter Frollein Liese zu finden sein, was mir wichtig ist.
Ich dachte eine Woche lang darüber nach, über Wordpress weiter zu bloggen, aber so richtig überzeugt bin ich von Wordpress nicht. Was der Bauer nicht kennt... Kann sein, dass sich das irgendwann ändert.
Doch erst einmal bin ich hier rüber gewandert.

frolleinliese.blogspot.de

Ich würde mich freuen, wenn ihr das in euren Leselisten umändert.



Ribbeln?

Ich kaufte mir vor Jahren schon ein Paket mit 6 x 50 g Knäule Aldi-Wolle "Romy"
Vor ca. einer Woche brach ich es endlich an mit dem Wunch, meiner Ältesten einen Langarmbolero zu stricken
Nachdem ich den ersten Meter geschafft hatte, gefiel es mir überhaupt nicht mehr.


Über das ganze Strickstück verteilt lugten Tierhaare heraus, die wie Borsten auf mich wirkten oder die Schnurrhaare einer Katze. Genauso fühlte es sich auch an. Hart und kratzig
Also begann ich zu ribbeln.

Die aufgewickelten Knäule vor mir liegend, überlegte ich eine Weile.

Hm. Ich könnte doch ein Sitzkissen stricken.
Aber eigentlich hätte ich für ein Sitzkissen lieber dickere Wolle verwendet und nicht eine in Nadelstärke 4 - 5. Also entschied ich mich fürs Häkeln.


Nach sieben Runden verzogen sich meine Mundwinkel immer mehr. Das Ganze erinnerte mich an das Fell eines ausgedienten Kuschelbären. Einfach nur grässlich.
Um nicht wieder zu ribbeln, fügte ich Blockstreifen in Baumwolle hinzu. Der Rest würde dann mit dem braunen Aldi Garn komplett fertig gehäkelt werden.


Nachem ein geschlagener Nachmittag drauf ging, legte ich das Ganze auf den Boden und sinnierte.
Die Farbkombi gefiel mir, aber das war es auch schon!!! Der mittlere Kreis wirkte nun wie ein Fremdkörper auf mich. Ich ärgerte mich ein bisschen.

Fazit: da hilft kein Selbstbetrug, ich mag es einfach nicht leiden. Es ist langweilig. Es hat nichts.

Doch was mache ich nun aus dem eigentlich qualitativ hochwertigen Garn, das aussieht wie das abgewetzte Fell eines Kuschelbären aus den 60ern und sich auf der Haut nicht schön anfühlt?

Eine erste Erkenntnis konnte ich schon mal gewinnen: gestrickt wirkt das Garn wesentlich besser als gehäkelt. Oder ?


Dienstag, 17. Januar 2017

Es ist wie es ist

Ich habe meinen Blognamen geändert.
Rock'n'Roll Sew a Side ist zwar ein echt witziger Name, aber beim Durchlesen meiner Posts stelle ich fest, dass Häkeln doch immer noch einen großen Anteil einnimmt. Damit es keine Missverständnisse gibt, habe ich mich kurzerhand umbenannt.
Wie kam der Name zustande?
Als erstes: Liese ist mein Mädchenname,
und da ich - während ich noch Liese hieß - ein junges Frollein war, machte ich daraus
>>>Frollein Liese<<<

Meine Blogadresse lautet aber immer noch

ichmachdasjetzt.blogspot.de

Das ist nicht optimal, aber lässt sich vorerst nicht ändern.

Auf lange Sicht werde ich mir jedoch eine eigene Domain einrichten, denn ich habe schon Lust, wieder mehr aus meinem Hobby zu machen.

Topflappen aus der Ecke heraus

Schon unsere Großmütter haben diese Topflappen gehäkelt. So hin und wieder findet man  welche während einer Haushaltsauflösung, meist in sonderbaren Farbzusammenstellungen. Mittlerweile sind selbst gemachte Topflappen wieder groß im Kommen.
Auch ich wollte sie schon lange gehäkelt haben. Also fing ich einfach mal an, und dann konnte ich nicht aufhören bis ich den ersten Topflappen fertig hatte.
Meine Farbauswahl fiel auf schokobraun, anthrazit und hellgrün.


Das Prinzip hat man schnell drauf: mittig wird regelmäßig verdreifacht, d. h. 3 x in eine Masche gestochen, die Reihe zu Ende häkeln, 1 Wendemasche am Ende der Reihe, das Gehäkelte umdrehen und das ganze wieder von vorne.
Man kann Stäbchen häkeln oder feste Maschen. Ich habe mich für feste Maschen entschieden, und dabei stach ich auch nur in das hinterste Maschenglied, um ein Rippenmuster zu erhalten.


Noch mal der Reihe nach:
Du wickelst einen Magic Ring oder eine Luftmaschenkette bestehend aus 6 Maschen oder mehr (je nachdem wie groß die Schlaufe zum Aufhängen später sein soll), schließt diese zum Kreis und häkelst 16 - 20 Maschen um diesen Kreis, also 1 x rum.
Beendet wird die Runde mit einer Kettmasche in die erste Masche des Kreises.

1. Reihe: nachdem du den Kreis gehäkelt hast, brauchst du das Häkelstück nicht zu wenden, du häkelst eine Luftmasche = Wendemasche, und danach 3 feste Maschen jeweils in eine Masche des Kreises. In die 4. Masche häkelst du 3 feste Maschen hinein, dann wieder 3 feste Maschen in die nächsten 3 Maschen, 1 Luftmasche = Wendemasche, das Stück umdrehen

2. Reihe: in die nächsten 4 Maschen 4 feste Maschen häkeln (wenn du nur in die hinteren Maschenglieder stichst, entsteht ein Rippenmuster), die mittlere Masche wird verdreifacht, die nächsten 4 Maschen stricken, Wendemasche, umdrehen.

3. Reihe: 5 feste Maschen in die folgenden Maschen, die mittlere Masche verdreifachen, 5 feste Maschen in die folgenden Maschen, Wendemasche, umdrehen...


Ich habe noch eine feste Kante umgehäkelt, und schon ist der erste Topflappen fertig. Mit der linken Kante bin ich noch nicht so ganz zufrieden, aber das wird.
Eine detaillierte, bebilderte Anleitung findest du auch beim Ribbelmonster

Montag, 16. Januar 2017

Obstkisten

Neulich geschenkt bekommen, und nun überlege ich was man daraus machen könnte...


Weinkisten wären mir lieber gewesen, daraus lässt sich bekanntlich einiges bauen.
Obstkisten sind nicht so stabil. Doch ich bin mir sicher, die Eingebung lässt nicht lange auf sich warten.

Samstag, 14. Januar 2017

Großbaustelle


Gerade melierte Garne lassen sich sehr schwer optisch mit der Kamera einfangen. Ich versuche es trotzdem und hoffe, dass ich es einigermaßen treffe.
Vor einiger Zeit hatte ich mir etwa 600 g selbst gewickelte Baumwolle bei E.bay ersteigert. Farben der einzelnen Fäden: türkis, gelb, blau, grün, natur


Gut abgelagert wird es nun mit anderen Baumwollgarnen gemixt, so dass hoffentlich! eine größere Decke daraus entsteht.


Über 12 Runden gehäkelt und ca. 32 cm x 32 cm pro Quadrat. Mal schauen, ob die Wolle für 20 Quadrate reicht. Ansonsten wird das Mittelstück kleiner, und ich füge eine breitere Umrandung an.
Ich muss bei der Farbgebung an die Karibik denken und freue mich schon auf das Endergebnis.
Ein schönes Wochenende und liebe Grüße